Infektionsschutz

Infektionsschutz

Infektionsschutz – all2work im Einsatz für Ihre Gesundheit

Infektionsschutz ist in aller Munde. Gerade im Corona-Jahr 2020 scheint es, als gäbe es kein anderes Thema mehr in der Gesellschaft. Über keinen Punkt wird gerade mehr diskutiert und auch gestritten als um die Maskenpflicht. Aber Infektionsschutz bedeutet noch viel mehr als nur Masken: Auch bestimme Arbeitsschutzkittel und Flächendesinfektionsmittel fallen zum Beispiel in diese Kategorie. Es gibt verschiedene Klassen, in die die Schutzausrüstung eingeteilt wird. Diese dient der genaueren Unterscheidung und Orientierung beim Kauf der jeweiligen Produkte. Im Folgenden geben wir einen detaillierten Einblick in die Welt des Infektionsschutz und thematisieren sowohl seine Vor- als auch seine Nachteile. Aber zu Beginn stellen wir uns und unsere Top-Produkte in Sachen Infektionsschutz etwas genauer vor, damit Sie sich ein Bild davon machen können.

Wir sind all2work

Sicherheit ist unsere Mission! Und weil auch die Gesundheit in unseren Begriff von Sicherheit fällt, sind wir auch beim Infektionsschutz für Sie da. Manchmal genügen bereits leichte Maßnahmen, damit Sie und Ihr Unternehmen gut aufgestellt sind. Manchmal aber muss man schwerere Geschütze auffahren. Feststeht: Wir sind die Profis. Das heißt: Es ist unsere Aufgabe, die individuell passenden Produkte zu finden, die für Ihre Sicherheit sorgen. Dafür haben wir echte Experten, die Ihnen maßgeschneiderte Konzepte erstellen. Darin analysieren wir den Ist-Zustand in Ihrem Unternehmen und beziehen alle Gegebenheiten vor Ort mit ein. Mit Ihrer vorgegebenen Zielsetzung im Hinterkopf entwickeln wir dann einen Plan, wie wir die Sicherheit und den Infektionsschutz optimal bei Ihnen umsetzen.

Lesen Sie nun einen Überblick über die wichtigsten Produkte aus dem Infektionsschutz, die wir in vielen Ausführungen in unserem Sortiment führen. Beachten Sie dabei, dass wir auch für Spezialanfertigungen und individuelle Veredelungen Ihr Partner sind. Sprechen Sie uns hierzu einfach an!

Antigen-(Schnell-)Tests SARS-CoV-2

Im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 gibt es wiederholt außergewöhnliche Situationen auf den Beschaffungsmärkten. Immer stärker ausgelastete Laborkapazitäten für PCR-Tests, die Winter- und Grippesaison sowie sehr gute klinische Testergebnisse haben die Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Robert-Koch-Institut (RKI) dazu bewogen, SARS-CoV-2 Antigen-Schnelltests zuzulassen. Wir von all2work bieten Ihnen den MEDsan® SARS-CoV-2 Antigen Rapid Test zur schnellen Überprüfung an. Der Test wird bei asymptomatischen Patienten und zum Nachweis bei Verdacht auf eine SARS-CoV-2-Infektion eingesetzt. Bei einfacher Handhabung liegt das Testergebnis binnen 15 Minuten vor. Wir können Ihnen den Test für einen Angebots-Verkaufspreis von 10,50 Euro/Stück zzgl. MwSt (gültig bis auf Widerruf) anbieten. (Packungsgröße: 25 Tests).

Mund und Nasenmaske: der leichte Klassiker im Infektionsschutz

Diese klassische Maske ist CE zertifiziert und entspricht der Norm EN 14683. Damit gilt sie offiziell als chirurgische Maske und erfüllt den medizinischen Standard. Sie verfügt über einen Nasenbügel, mit dem die Passform individuell eingestellt werden kann. Gerade für Brillenträger sind diese Bügel wichtig, da sie das Beschlagen der Brillengläser auf ein Minimum reduzieren. Die elastischen Fixierbänder sorgen für einwandfreien Halt und ermöglichen komfortables Arbeiten ohne ständiges Neuausrichten der Maske. Die 3-lagige Mund & Nasenmaske bieten wir Ihnen – je nach aktueller Verfügbarkeit – in unterschiedlichen Verpackungseinheiten an. Die Bestellnummer lautet PRALL2WBSB1. Bei Sonderwünschen sprechen Sie uns jederzeit an. Gut zu wissen: Die Mindestabnahmemenge entspricht einer Verpackungseinheit, der Lieferort kann mit uns vereinbart werden und wir liefern innerhalb von zwei bis drei Tagen.

Sollten Sie Fragen zu unseren Produkten haben, nehmen Sie gerne Kontakt zu unserem Service-Team auf. Einen Überblick über unser Produktportfolio können Sie sich auch auf unserer Startseite verschaffen. Folgen Sie dazu diesem Link: https://all2work.de/. Alle weiteren Informationen zu Veranstaltungen, den Datenschutz-Richtlinien und unserem Newsletter finden Sie ebenfalls auf unserer Homepage. Presse-Anfragen stellen Sie bitte per Mail oder telefonisch.

Sende uns eine E-Mail

Dieses Kontaktformular ist momentan deaktiviert, da Sie den Google reCAPTCHA-Service noch nicht akzeptiert haben. Dieser ist für die Validierung des Sendevorgangs jedoch notwendig

Infektionsschutz – ein Überblick

Natürlich versuchen wir bei unseren Produkten immer alle Zertifizierungen, Normen und Klassifizierungen anzugeben, um Ihnen ein möglichst genaues Bild des Produkts zu ermöglichen. Aber wer ist in diesem Thema schon so involviert, dass er auf Anhieb zum Beispiel weiß, was diese oder jene Norm bedeutet? Um Ihnen das zeitaufwändige Nachschlagen zu ersparen, wollen wir Ihnen hier einen kleinen Überblick über die gängigsten und wichtigsten Normen für Arbeitsschutzprodukte und vor allem Masken geben. Wir betreiben zwar keine offizielle Forschung, aber wir halten uns stets auf dem neuesten Stand.

Das höchste Gut des Menschen ist seine Gesundheit!

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen, daher bieten wir nur Produkte an, die zertifizierten Sicherheit nachweisen können. Wenn Sie mit gesundheitsgefährdenden Stoffen in Berührung kommen, kann es kurzzeitig, aber auch langfristig zu Schäden kommen, sollten Sie nicht ausreichend geschützt sein. Der Kontakt mit Staub, Dampf, Rauch, Gas, Partikeln und natürlich auch Aerosolen kann Sie gefährden. Daher schützen Sie Ihre Atemwege mit Masken, Ihre Hände mit Handschuhen und Ihren Körper mit Kittel, wann immer es erforderlich ist.

Das Problem beim Arbeitsschutz ist, dass die gesundheitsgefährdenden Stoffe in verschiedenen Formen auftreten – manche sieht man, andere hingegen sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Sie können gasförmig, partikelförmig oder als Gemisch auftreten. Des Weiteren ist es entscheidend, wo Sie sich gerade befinden: In geschlossenen Räumen ist die Konzentration meist deutlich höher, da sich die Stoffe nicht so leicht verteilen können. In gewissen Fällen kann das regelmäßige Lüften des Raums schon eine deutliche Verbesserung bewirken. Es ist gesetzlich von der Berufsgenossenschaft geregelt, welche Grenzwerte am Arbeitsplatz gelten. Je nachdem sollte dann die entsprechende Schutzkleidung ausgewählt werden. Handeln Sie immer im Sinne Ihrer Gesundheit!

Die EN Normen

Die Europäischen Normen (kurz EN) sind Regeln, die von einem der drei Komitees für Standardisierung festgelegt wurden. Sie sollen dabei helfen, verschiedene Produkte besser miteinander vergleichen zu können und Anwendern Sicherheit zu geben. Es gibt hier einige Publikationen, wir geben Ihnen aber eine kurze Übersicht. Im Folgenden erklären wir Ihnen kurz die wichtigsten Normen im Bereich Arbeits- und Infektionsschutz.

Weitere EN-Normen der Vollständigkeit halber

Partikelfilter für Mehrweg-Halbmasken, Schutzklasse P 1 – 3; dieser schützt ebenfalls vor festen und wässrigen Partikeln.

Die Filterklassen zum Schutz Ihrer Gesundheit

Nutzungsdauer der Masken

Auch für die Nutzungsdauer der verschiedenen Masken gibt es Vorschriften und Kürzel:

NR bedeutet, dass es sich um Einwegmasken handelt, welche bis zu 8 Stunden verwendbar sind.

R bedeutet, dass diese Masken „reusable“ sind und damit bis zu 24 Stunden lang getragen werden können. Danach sollte die Maske aber auf jeden Fall aus hygienischen Gründen gereinigt werden.

Sollte Ihre Maske einen Partikelfilter enthalten, so steigt der Atemwiederstand sobald die Aufnahmefähigkeit der Maske erreicht ist. In diesem Fall sollten Sie die Maske Ihrer Gesundheit zuliebe sofort austauschen! Bei einem Gas- und Kombinationsfilter erkennen Sie den Filterverbrauch anhand des Geruchs und Geschmacks. Auch hier sollte der Filter dann sofort getauscht werden.

Die Kennzeichnung D auf Ihrer Maske

Neben der Klasse FFP 1 – 3 und der Nutzungsdauer NR oder R, kann es sein, dass Sie auf Ihrer Maske noch ein großes D finden. Dieses steht für die erfolgreich bestandene Dolomitstaubprüfung und gilt als absoluter Härtetest für alle Masken. Demnach weisen solche Masken eine sehr hohe Aufnahmefähigkeit, eine zuverlässige Filterung und eine längere Standzeit auf. Damit sind Sie definitiv für Arbeiten jeglicher Art gerüstet.

Sollten noch Fragen bezüglich Schutzklassen und unseren Produkten offen sein, können Sie gerne Kontakt zu uns aufnehmen. Wir beraten Sie individuell zu allen Arbeitsschutzklamotten und unserer Infektionsschutz-Ausrüstung. Auf unserer Startseite finden Sie bereits eine gute Übersicht über unsere Produkte. Dazu gehen Sie auf den Link: https://all2work.de/ Dort finden Sie auch allerhand Informationen zu Veranstaltungen und weitere interessante Fakten zum Thema Arbeitsschutz. Gerne können Sie sich auch zu unserem Newsletter anmelden.

Menschen im Mittelpunkt – alles für Ihre Gesundheit

Bei all dem Infektionsschutz, der momentan betrieben wird, darf man aber auch bestimmte Menschengruppen nicht vernachlässigen, die auf die Sprache der Lippenbewegungen angewiesen sind, wo wir bei dem Nachteil der Masken angelangt wären. Gehörlose oder schwerhörige Menschen können die gesprochene Sprache nicht oder nur extrem schlecht verstehen. Neben der Gebärdensprache verwenden Sie häufig Lippenlesen, um ihr Gegenüber besser zu verstehen. Hier kann es durch die bestehende Maskenpflicht, die auch für gehörlose Menschen keine Ausnahme bildet, zu erheblichen Schwierigkeiten mit der Verständigung kommen. Einzig das Einhalten des 1,5 m Abstands kann Abhilfe schaffen: In dieser Entfernung darf die Maske abgenommen werden und Lippenbewegungen können kombiniert mit der Gebärdensprache verwendet werden. Leider gibt es aktuell keine Forschung, Publikationen oder Alternativen zu dieser Problematik. Sollte die Lage mit der Maskenpflicht jedoch weiterhin so bestehen bleiben, hoffen wir für alle gehörlosen Menschen, dass in dieser Richtung mehr Forschung betrieben wird oder sogar Publikationen zur Problematik veröffentlicht werden, um ihre Sprache mehr in die Öffentlichkeit zu bringen.

Infektionsschutz FAQ: Die wichtigsten Fragen zum Thema

Weil in Zeiten einer Pandemie immer wieder natürliche Schwankungen auftreten und die Fallzahlen von Region zu Region verschieden sind, gibt es keine einheitliche Regelung, wann und wo eine Maskenpflicht herrscht. Aktuelle Informationen finden Sie immer auf der Seite unserer Bundesregierung unter folgendem Link: https://www.bundesregierung.de/

Es gibt aber auch einige Berufsfelder, wo das Tragen einer Maske auch außerhalb von Pandemie-Zeiten Pflicht ist. Bestes Beispiel sind Ärzte und Pfleger in sterilen Räumen, aber auch Personen, die in Gefahrenzonen arbeiten. Das sind alle Berufe, die eine Persönliche Schutzausrüstung (PSA) der Kategorie II (mittlere Gefährdung) oder der Kategorie III (hohe Gefährdung) zugeordnet sind.

Um andere nicht anzustecken, sollten Sie zunächst einmal darauf achten, selbst gesund zu bleiben: Stärken Sie Ihr Immunsystem, ernähren Sie sich gesund und treiben Sie regelmäßig Sport. Aber auch eine gesunde Hygiene ist wichtig – schließlich kann es vorkommen, dass Sie Träger von Infektionen sind, davon aber selbst gar nichts bemerken. Deshalb achten Sie im Alltag darauf, sich regelmäßig die Hände mit Seife zu waschen. Dabei gilt die Faustregel: Gründliches Händewaschen dauert mindestens 20 Sekunden.

Wenn Sie Niesen oder Husten, tun Sie dies in die Armbeuge – entsprechend der Hust-Nies-Etikette. Vermeiden Sie außerdem, Ihren Mund, Ihre Augen oder Ihre Nase zu berühren.

In Zeiten der Pandemie achten Sie zudem auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand – auch wenn Sie eine Alltagsmaske tragen und auf eine regelmäßige Lüftung der Räume. Sollten Sie erste (auch nur leichte) Krankheitszeichen bemerken, dann bleiben Sie sicherheitshalber zu Hause oder vermeiden Sie den Kontakt mit anderen Menschen.

Beruflich können Sie vor jedem persönlichen Termin überlegen, ob das Meeting nicht auch online möglich ist – das wäre nicht nur ein Gewinn für den Hygieneschutz, sondern auch für unsere Umwelt.

Menschen mit einer Beeinträchtigung in den Atemwegen – zum Beispiel Asthma oder bestimmte Allergien – können eine Befreiung vom Tragen einer Mund-Nasen-Maske erhalten. Sie sind dann nicht mehr verpflichtet, diese Maske während der Maskenpflicht zu tragen. Vorsichtshalber sollten Sie Ihre Befreiung aber jederzeit mit sich führen, um sie auf Verlangen vorzeigen zu können. Gut zu wissen: Für die persönliche Schutzausrüstung während der Arbeit gilt dies nicht. Erfordert es eine Tätigkeit aus Sicherheitsgründen einen Mund- oder Gesichtsschutz zu tragen, dann dient dies der eigenen Sicherheit. Ist ein Mitarbeiter nicht dazu in der Lage, muss er an einen anderen Arbeitsplatz versetzt werden.

Schutzmasken zu tragen, ist gerade in Pandemie-Zeiten sinnvoll. Allerdings bringt dies nur dann etwas, wenn die Masken richtig getragen und gereinigt werden. Wichtig: Auch mit Maske empfiehlt sich ein Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Menschen.

So tragen Sie Ihre Maske richtig:

  1. Waschen Sie sich vor dem Anlegen die Hände und vermeiden Sie es, die Innenseite Ihrer Maske zu berühren.
  2. Achten Sie darauf, dass die Maske eng anliegt und durchgehend Mund UND Nase bedeckt – und darauf, dass sie von Anfang an bequem sitzt, denn: später während des Tragens sollte man sie nicht mehr zurecht zupfen und auch nicht zwischendurch um den Hals getragen werden.
  3. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Maske feucht oder gar nass ist, wechseln Sie sie aus.
  4. Beim Abnehmen Ihrer Maske greifen Sie diese an den seitlichen Schnüren oder Laschen – aber bitte nicht an der Vorderseite und verwahren Sie sie in einem luftdicht geschlossenen Behälter oder reinigen Sie sie (mehr dazu unten).
  5. Waschen Sie sich nach dem Abnehmen Ihrer Maske gründlich die Hände, um eventuell daran haftende Keime zu entfernen.

Tipp: Ideal für den Transport sowohl getragener als auch ungetragener Masken sind Gefrierbeutel mit Zip-Verschluss. Sie verhindern einerseits den Kontakt mit kontaminierten Stoffteilen und halten andererseits unbenutzte Masken hygienisch sauber.

Diese Hinweise und Empfehlungen stammen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Wenn Sie mehr lesen möchten, klicken Sie auf folgenden Link: https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html

Stoffmasken – oder auch Community-Masken genannt – sollten Sie nach dem Tragen am besten sofort reinigen – und zwar idealerweise bei 60 Grad in der Waschmaschine. Bitte achten Sie darauf, dass Sie Ihr ECO-Programm ausschalten. Das kann nämlich dafür sorgen, dass die nötigen Temperaturen nicht erreicht werden. Wenn Sie eine alternative Reinigung bevorzugen, legen Sie Ihre Maske in einen Topf mit kochendem Wasser und lassen Sie mindestens fünf Minuten dort.

Wenn Sie nach dem Waschen kleine Risse oder Beschädigungen an Ihrer Maske entdecken, entsorgen Sie sie bitte und verwenden Sie sie nicht wieder.

Hinweis: Es gibt bestimmte Masken, die nur bei maximal 60 Grad gewaschen werden dürfen. Wenn Sie diese Masken im Topf reinigen möchten, verwenden Sie dafür am besten ein Thermometer, um die Temperatur zu prüfen. Erhitzen Sie das Wasser zunächst im Wasserkocher bis zum Siedepunkt und lassen Sie es dann etwa acht Minuten bei geschlossenem Deckel stehen. Dann sollte die Temperatur bei 60 Grad liegen.

Übrigens: Auch mit dem Bügeleisen können Sie Keime abtöten. Dafür müssen aber alle Teile – auch der Saum und die Nahtstellen – richtig heiß werden. Beachten Sie hierbei aber bitte, dass sich nicht alle Stoffe für langes Erhitzen mit dem Bügeleisen eignen.